Kostenloser Versand ab 18 Flaschen*
Versand innerhalb 24h*
Größte Auswahl für Südafrika und Portugal
Service: +49 (0)8192 - 9337370

Voor Paardeberg: Die Geburt einer Revolution

Das aktuelle internationale Interesse an echten Qualitätsweinen aus Südafrika entwickelte sich nicht zuletzt dank der Swartland-Revolution; einer Weinbaubewegung, die vor etwa 20 Jahren in der heißen und trockenen Region Paardeberg Wurzeln schlug. Tatsächlich aber war es das Gebiet Voor-Paardeberg, in dem Swartland-Ikonen wie Adi Badenhorst und Eben Sadie großes Potenzial erkannten.
 Zwei Jahrzehnte später erblüht dieses wenig besprochene Gebiet das häufig auch abschätzig als „Swartland Lite“ nun endgültig. Der Bezirk Voor-Paardeberg beginnt am südlichen Ende des Berges, und genau hier kaufen aufregende New Wine Wave Winzer aktuell viele Trauben und auch Land.
 Als ich mir die Liste der Winzer ansah, die derzeit in der Gegend arbeiten (Donovan Rall, Miles Mossop, Bernard Bredell, John Seccombe, Jacques de Klerk, Thinus Kruger, Pieter Walser, Tremayne Smith …), begann ich mich zu fragen, was es braucht, damit eine Region aus der Vergessenheit verschwindet und plötzlich „so heiß“ ist.
 Oder im Fall von Voor-Paardeberg, was nötig wäre, um seine Wahrnehmung von „Swartland Lite“ auf „den nächsten großen Trend“ zu verschieben.


Die Anatomie eines Weintrends


Weintrends sind wie das Wort „Monopol“. Je länger man sie fixiert, desto bizarrer wirken sie. Vor allem, weil sie widersprüchlich in ihrer Entstehung sind. Damit meine ich: Damit sich ein Weintrend wirklich durchsetzen kann, braucht es zwei sich scheinbar ausschließende Qualitäten. Erstens braucht  es zum neuen Trend eine neue Art von Aufregung, um das Establishment zu stürzen, während er sich 2. auf traditionelle Qualität beziehen kann und praktisch schon immer da gewesen sein sollte. Man braucht beide Komponenten, damit es wirklich funktioniert.
Wenn dem Trend diese uralte Qualität fehlt, wird er als Modeerscheinung angesehen. Aber umgekehrt, wenn es keine neue, greifbare Änderung am Produkt gibt, dann hat der Verbraucher keine neue Erzählung an der er sich festhalten kann.


Hier sind nur ein paar Beispiele dafür, wovon ich spreche:
-Die orange/bernsteinfarbene Weinwelle – ein „neuer“ Weinstil, basierend auf 8.000 Jahre alten georgischen Techniken.
-Die blühende Romanze der globalen Weingemeinschaft mit regionalen Rebsorten sah uralte, längst vergessene Sorten, präsentiert von jungen hippen Sommeliers.
-Die immer noch wachsende Naturweinbewegung verweist auf eine Ära vor Technologie oder Kellerzusätzen, während sie eine durch und durch „Jetzt“-Designästhetik übernimmt.
-Und schließlich, unten an der Südspitze eines Kontinents, der für Dschungel, Wüsten, Rassismus und Armut bekannt ist, kombinierte die Swartland-Revolution die antiken Stätten von Swartland und Paardeberg mit frischen Stilen der Weinherstellung, die es den „Weinen des Ortes“ ermöglichten, sich zu behaupten. Südafrikanischer Wein war damals bekannt für große, knallige Rotweine, stinkende Pinotage und billigen Chenin.

 Also, nach meiner alten und modernen These darüber, was einen Weintrend ausmacht, begann ich mich zu fragen, ob die wachsende Liste der Who-is-who-Winzer, die in der Gemeinde Voor-Paardeberg arbeiten, nicht ein Vorbote für eine viel umfassendere Verschiebung in der Reputation von Wein in dieser bescheidenen Region, sein könnte.


 Aber hat Voor-Paardeberg das Zeug dazu?

Ich war auf dem Weg nach Vondeling – einem der etablierteren Weingüter von Voor-Paarderberg – als mir auffiel, dass die Straße zum Voor-Paardeberg als physische Manifestation der jüngsten Veränderungen in der Wahrnehmung der Region dient. Von Kapstadt aus fährt man auf der N7 nach Norden und folgt der Westküste, leicht landeinwärts, sodass Sie nicht von idyllischen Meeresszenen profitieren. Stattdessen passiert man unschöne Ölraffinerien, umgeben von Stacheldrahtzäunen, unterbrochen von rostigen Geschütztürmen. Diese Türme – wie das politische System, das sie hervorgebracht hat – wirken verlassen, sind aber immer noch sehr zentral für den Blick auf die Region. Und dann sind da noch die verarmten Townships und endlosen Strommasten. Darüber hinaus ist die Landschaft mit weiten, tristen, braunen Wiesen gefüllt, die nicht einmal trocken genug sind, um auf eine Art krasse Wüstenszene schön zu sein. Die Romantik wilder Buschreben und Weinkeller könnte nicht weiter entfernt sein.


 Aber mit der Zeit beginnt die Szene weicher zu werden. Man biegt von der gottverlassenen N7 auf die R304 ab und die ersten Anzeichen von kommerzieller Landwirtschaft erscheinen. Die eintönigen Wiesen werden von eintönigen Weizenfeldern abgelöst und allen Widrigkeiten zum Trotz recken sich ein  paar erste Weinberge in die Höhe. Dann, ganz plötzlich, gibt es eine scharfe Verschiebung des Fokus. Wo früher der Blick dem flachen Meer aus Weizen nicht ausweichen konnte, werden Sie von markanten, zerklüfteten Felsvorsprüngen konfrontiert, die sich zu Ihrer Linken erheben und Sie auf einer Seite einschließen, während rechter Hand wunderschöne Weinberge abfallen.
 Die Kombination aus schroffem Fels und sattgrünen Ranken ist filmreif. Sie sind jetzt in den Winelands.


Ich stand auf einer Veranda mit Blick auf die Weinberge des Vondeling-Anwesens und beobachtete, wie die Blätter in der Nachmittagsbrise zu rascheln begannen. „Ah, jemand hat gerade die Klimaanlage angestellt!“ sagte ein junger Mann zu meiner Linken. Es war der Weinbauer Jaco Engelbrecht, der Gründer von Visual Viticulture und Berater von Größen wie Eben Sadie, Duncan Savage, Adi Badenhorst, Pieter Walser’s BLANK Bottle und Overgaauw Estate.

„Jeden Nachmittag kann man fühlen, wie diese kühle Brise von Tafelbaai [im Süden] weht“, fuhr er fort. „Die kühle Luft wird durch den Trog zwischen Paarl Mountain und Paarderberg Mountain hineingepumpt. Es macht einen Riesenunterschied und verhindert den Hitzestau am Nachmittag.


„Und was ist mit den Böden?“ fragte ich und hoffte insgeheim, dass er nicht mit zersetztem Granit loslegen würde, der offenbar die einzige Bodenart ist, über die man sprechen möchte, wenn man südafrikanischen Wein vermarktet. „Nun, natürlich haben wir in der Nähe des Berges jede Menge zersetzte Granitböden …“, begann er, rettete dann aber meine Hoffnungen, indem er hinzufügte, „aber das ist nicht die ganze Geschichte.“
Jaco ist wie die Klimaanlage von Tafelbaai ein Hauch frischer Luft.
„Näher am Berg hat man zersetzten Granit. Meist ärmere Böden. Die Reben kämpfen ein wenig, liefern dafür aber eine höhere Säure und Frische. Aber wenn Sie sich weiter vom Berg entfernen, sehen Sie mehr Schieferböden, die oft fettere, vollere und größere Weine liefern. Meiner Meinung nach sind die besten Weine eine Mischung aus Weinparzellen, die auf beiden Böden angebaut werden.“
Aber es gibt Ausnahmen; der „Old Vine Chenin“ in meinem Glas war eine außergewöhnlich reich geschichtete Saline-Kreide-&-Wachs-Angelegenheit von Henry Kotzes Pilgrim Wines, der aus Trauben vinifiziert wurde, die in zersetztem Sandstein und Ton gewachsen waren.


Und was ist mit den Beeren?


Betrachtet man die Auswahl an Weinen auf dem Mittagstisch, so war alles im Angebot, von einem großzügig gestylten, geholzten Ayama Vermentino (seidiges, süßes Steinobst und säuerlicher grüner Apfel, aufgerollt in einem wachsartigen Mundgefühl; bestäubt mit weißem Pfeffer und Mandeln) bis hin zu Tremayne Smiths leuchtendem Purpur BlackSmith Innervision Pinotage (ein kohlensäurehaltiger Mazerationswein, der berauschend aromatisch, frischer als ein Paar Nike Space Hippies und voller knuspriger Tannine ist). „Leuchtendes Purpur“ wird der Farbe übrigens nicht gerecht. Am ehesten konnte ich es beschreiben als „Pantone #f2117d“; eine Farbe, die icolorpallete.com „razzmatazz“ nennt.
Die Weine, die jedoch den größten Fokus und das größte Können zum Ausdruck brachten, waren fast immer Chenin Blanc-Verschnitte, die oft von Rhône-Sorten wie Roussanne und Viognier sowie Grenache Blanc unterstützt wurden. Grenache Blanc als Single-Cultivar-Wein genießt in letzter Zeit ebenfalls einen Anstieg der kritischen Anerkennung.


Aber warum jetzt?


Es gibt immer noch die zynische Theorie, dass die jüngste Popularität von Voor-Paardeberg einfach darauf zurückzuführen ist, dass im Swartland zu viel eingekauft wird. Es gibt viele Geschichten von eifrigen Winzern, die sich für Früchte aus Swartland-Bezirken anstellen, wie das supertrendige Piekernierskloof; Sie mussten Früchte kaufen, um die sie nicht einmal gebeten hatten, nur um Zugang zu einem Block Grenache zu erhalten, auf den sie ein Auge geworfen hatten. Und dies geht natürlich mit einem Anstieg des Traubenpreises und einem Rückgang der Optionen einher. Es ist nur logisch, dass junge Winzer in dieser Position nach anderen Optionen suchen. Der Voor-Paardeberg, gleich um die Ecke, ist eine offensichtliche Wahl.

 20 Jahre, um über Nacht zum Erfolg zu werden

Und doch erklärt ein einfacher Mangel an Optionen in einer trendigeren Region nicht, warum einige der größeren Macher nicht nur Früchte im Voor-Paardeberg beziehen, sondern auch beträchtliche Investitionen in Land tätigen. Regionale Giganten, Bosman Family Vineyards, haben kürzlich Sonopfarm gekauft, was das Tal mit Spekulationen darüber, in welche Richtung sie gehen werden, beschäftigt. Zum Glück angesichts der Erfolgsbilanz der Winzerin Corlea Fourie bei der Herstellung einiger der besten Grenache Blanc (siehe ihren Bernsteinwein, Fides) und Cinsault (siehe ihre alte Rebenabfüllung, Twyfeling) sowie der vorausschauenden Entscheidung von Eigentümer Petrus Bosman, mit dem Klima zu arbeiten -angepasste Sorten wie Nero d'Avola, fühlt es sich an, als ob ihre Präsenz im Voor-Paardeberg dem, was bereits passiert, nur noch mehr Schwung verleihen kann.

Was ist was genau?


Wie bei den meisten aufregenden Dingen über südafrikanischen Wein war Eben Sadie sehr aktiv. Nun, Eben … und ein widerwilliges Vertrauen in die oft schurkischen Genossenschaften. „In den späten 90er und frühen 2000er Jahren bestand die Gemeinde Voor-Paardeberg aus einer kleinen Gruppe von Familienbetrieben, die Trauben an Genossenschaften wie Boland Cellars oder die Perdeberg Cooperative verkauften“, fügte Matt Copeland hinzu, leitender Winzer auf dem Gut Vondeling.
 Boland und Perdeberg bedienen hauptsächlich den Bulk-Markt, und daher wäre ihre Nachfrage fast ausschließlich auf die sogenannten internationalen Sorten (Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc, Chardonnay usw.) gerichtet gewesen. „Aber als Vondeling eine Art Wiedergeburt erlebte, war Eben Sadie der Mann, der die Pflanzungen, Klonauswahl und Standortauswahl beaufsichtigte. Der Grund, warum wir heute eine so vielfältige Auswahl an Sorten auf Vondeling haben, liegt an dem, was Eben damals getan hat“, fuhr Copeland fort. Übrigens ist Copelands Lieblingswein, der jedes Jahr produziert wird, der Vondeling Babiana. Wie es sich gehört, ist es eine Chenin-geführte Mischung, die von Roussanne, Grenache Blanc und Viognier unterstützt wird.

Aber trotz aller Forderungen der Genossenschaften nach „kolonialen“ Sorten ist ein Teil des derzeitigen Vermögens von Voor-Paardeberg den Ressourcen und der Infrastruktur genau dieser Institutionen zu verdanken. „Jeder möchte dem Genossenschaftssystem und seinem Fokus auf Fasswein die Schuld geben“, sagte Engelbrecht, „aber Leute wie Boland Cellar und Perdeberg Cellar beziehen seit Jahrzehnten einige ihrer besten Früchte aus dieser Region. Sie haben auch eine Rolle dabei gespielt, den Landwirten dabei zu helfen, neue Weinberge anzulegen und einige alte Reben zu erhalten. Die Leute vergessen das! Sie vergessen, dass Südafrika ohne die großen Kooperativen kaum noch alte Rebstöcke hätte! Und was die Sorten betrifft, das waren die Typen, die es sich leisten konnten, mit verschiedenen Klonen und Sorten zu experimentieren. Sie konnten es sich leisten zu scheitern, was ihnen einen enormen Spielraum verschaffte. Ihnen haben wir die Vielfalt zu verdanken, die wir jetzt sehen.“
 Und dann ist da noch der rätselhafte Bauer der Zukunft; der Jetzt-Mann, Willie Mostert. Allen Berichten zufolge ist Mostert ein äußerst vorsichtiger Mann, der sich nicht mit Journalistentypen beschäftigt. Sein Einfluss auf die Region ist jedoch kein Geheimnis.
„Willie Mostert war eine Schlüsselfigur bei Voor-Paardeberg“, sagte Engelbrecht. „Er ist so offen für Neues. Er begann, neue Sorten zu pflanzen, lange bevor es in Mode kam. Marsanne, Roussanne, Grenache Blanc, Verdelho, Grenache Noir, Grenache Gris, Sie nennen es, Willie hat es. Kürzlich hat er auch Alicante Bouschet gepflanzt. Er versteht das Weingeschäft und dass er nicht nur Trauben anbaut; Er baut Wein an. Sein ganzes Ethos hat viele Winzer fasziniert und angelockt, und sobald sie die Voor-Paardeberg-Früchte  probiert haben, sind sie süchtig! Es war seine Arbeit, die anderen Landwirten den Weg ebnete, ernsthafte Weintraubenproduzenten zu werden. In jüngerer Zeit haben Leute wie André du Toit von Pakhuisdam dasselbe getan. Auch hier ist Andre eine seltene Rasse. Ein weiterer Bauer, der Wein liebt!“


Der Mangel an echten Weintraubenbauern (echte Winzer!) scheint mir beunruhigend, aber als ich Engelbrecht weiter auf das Thema dränge, besteht er darauf, dass dies ein Thema für einen anderen Tag sei. Als ich nach Hause fuhr, fiel mir ein, dass meine Theorie von „alt und neu“ völlig falsch war. Aber keine Sorge; Ich habe eine Ersatztheorie: Weinpuristen bestehen immer auf Weine, die Ort und Zeit (Jahrgang) kommunizieren, sich aber nie so weit herablassen, um auf das menschliche Element zu verweisen. Doch in vielen der großen Weinbewegungen ist es genau das menschliche Element, das diese Bewegungen groß gemacht hat. Auch wenn das niemand auf dem Rückenetikett stehen haben will.
Die Naturweinbewegung hätte ohne Champions wie Isabelle Legeron MW gekämpft. Die Orange Wine-Bewegung brauchte tätowierte, bärtige, überschwängliche Evangelisten-, um das alte Georgia neu zu verpacken. Und man muss sich fragen, ob die regionale Sortenwelle dort wäre, wo sie ist, ohne Propheten wie José Vouillamoz und Schriftgelehrte wie Jason Wilson? In der Tat hat Voor-Paardeberg unglaublich alte Böden und aufregende neue Sorten. Es hat auch kühle, nach Südwesten ausgerichtete Hänge und eine bemerkenswert glückliche Reihe von Berggipfeln und -tälern, die jeden Tag zur richtigen Zeit kühle Luft strömen lassen. Aber diese waren schon immer da.
Vor 20 Jahren brauchten einige menschliche Visionäre, um zu erkennen, wie wichtig es ist, die Sorte an das Klima anzupassen. Es bedurfte menschlicher Infrastruktur und Organisation, um alte Reben zu erhalten, die in der damaligen Wirtschaft im Wesentlichen nutzlos waren. Und jetzt, da einige der aufregendsten Weine Südafrikas aus der Region zu fließen beginnen, werden sie von jungen, begeisterten Winzern produziert, die es wagen, etwas anderes zu tun, und ihre menschliche Philosophie darüber zu äußern, was fermentierter Traubensaft sein sollte oder nicht sein sollte. Vielleicht ist die Revolution einfach zu ihren Wurzeln zurückgekehrt.


Ein paar Voor-Paardeberg-Schönheiten, die es wert sind, entdeckt zu werden
1. Vondeling Estate Babiana White Blend 2018 (58% Chenin, 21% Viognier und dann ungefähr zu gleichen Teilen Grenache Blanc & Roussanne)
2. Pilgrim Wine’s Chenin Blanc 2019 (35 Jahre alte Reben, was bedeutet, dass dies der erste Jahrgang ist, der sich für die Teilnahme am Old Vine Project qualifiziert.)
 3. Ayama’s Vermentino 2018 (100% Vermentino; teilweise fassvergoren; neutrale Eiche)
 4. Albert Ahrens WhiteBlack Blend 2018 (Grenache Blanc, Marsanne und Roussanne etwa zu gleichen Teilen)
5. Alheit Vineyard’s Fire By Night Chenin Blanc 2018 (43 Jahre alte Weinberge; in Betoneiern vergorene Früchte)

(Text Quelle: Tim Atkin, Articles, Voor Paardeberg)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Vondeling Babiana
Komplexe Weißwein-Cuvée - betörende Aromatik!
Vondeling Babiana 2020
Artikel-Nr.: 400139-20
Inhalt 0.75 Liter (25,27 € * / 1 Liter)
18,95 € *
Vondeling Chardonnay
Spannend duftende Aromatik!
Vondeling Chardonnay 2019
Artikel-Nr.: 400137-19
Inhalt 0.75 Liter (18,60 € * / 1 Liter)
13,95 € *
Vondeling Cabernet Sauvignon
Ein kräftiger Cabernet mit breitem Aromenprofil!
Vondeling Cabernet Sauvignon 2018
Artikel-Nr.: 400138-18
Inhalt 0.75 Liter (21,27 € * / 1 Liter)
15,95 € *
Vondeling Baldrick Shiraz
Shiraz-Liebhaber, vereint Euch!
Vondeling Baldrick Shiraz 2019
Artikel-Nr.: 400136-19
Inhalt 0.75 Liter (14,60 € * / 1 Liter)
10,95 € *
Vondeling Bowwood Pinotage
Moderner Wein von internationaler Finesse!
Vondeling Bowwood Pinotage 2017
Artikel-Nr.: 400950-17
Inhalt 0.75 Liter (60,00 € * / 1 Liter)
45,00 € *
Vondeling Petit Rouge
Merlot Dynamik!
Vondeling Petit Rouge Merlot 2019
Artikel-Nr.: 400133-19
Inhalt 0.75 Liter (11,93 € * / 1 Liter)
ab 8,95 € *