Kostenloser Versand ab 18 Flaschen*
Versand innerhalb 24h*
Größte Auswahl für Südafrika und Portugal
Service: +49 (0)8192 - 9337370

Macht Wein trinken dick oder ist es sogar gesund?

Die Vorteile von Weißwein und Rotwein

Das Trinken von Bier und Spirituosen ist mit einem erhöhten Gehalt an viszeralem Fett verbunden – der schädlichen Fettart, die mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, metabolisches Syndrom und andere gesundheitliche Komplikationen verbunden ist – während das Trinken von Wein keinen solchen Zusammenhang mit dem Gehalt dieses schädlichen Fetts aufweist und kann je nach Art des konsumierten Weins sogar davor schützen. Tatsächlich haben wir (Brittany Larsen) herausgefunden, dass das Trinken von Rotwein mit einem geringeren Anteil an viszeralem Fett verbunden ist. Dies sind einige der wichtigsten Ergebnisse einer neuen Studie, die meine Kollegen und ich kürzlich in der Zeitschrift Obesity Science & Practice veröffentlicht haben.

Obwohl der Konsum von Weißwein das viszerale Fettniveau nicht beeinflusste, zeigte unsere Studie, dass das Trinken von Weißwein in Maßen einen eigenen einzigartigen gesundheitlichen Vorteil für ältere Erwachsene bieten könnte: dichtere Knochen. Wir fanden eine höhere Knochenmineraldichte bei älteren Erwachsenen, die in unserer Studie Weißwein in Maßen tranken. Und wir fanden nicht den gleichen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Bier oder Rotwein und der Knochenmineraldichte.

Unsere Studie stützte sich auf eine groß angelegte Längsschnittdatenbank namens U.K. Biobank. Wir haben 1.869 weiße Erwachsene im Alter von 40 bis 79 Jahren bewertet, die über einen Touchscreen-Fragebogen Angaben zu demografischen Faktoren, Alkohol, Ernährung und Lebensstil gemacht haben. Als nächstes sammelten wir Körpergröße, Gewicht und Blutproben von jedem Teilnehmer und erhielten Informationen zur Körperzusammensetzung, indem wir ein direktes Maß für die Körperzusammensetzung verwendeten, das als Dual-Energy-Röntgen-Absorptiometrie bezeichnet wird. Dann verwendeten wir ein statistisches Programm, um die Beziehungen zwischen den Arten von alkoholischen Getränken und der Körperzusammensetzung zu untersuchen.

Warum es wichtig ist

Das Altern wird oft von einer Zunahme des problematischen Fetts begleitet, das zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann, sowie von einer Verringerung der Knochenmineraldichte. Dies hat wichtige gesundheitliche Auswirkungen, da fast 75 % der Erwachsenen in den USA als übergewichtig oder fettleibig gelten. Ein höherer Körperfettanteil wurde durchweg mit einem erhöhten Risiko für viele verschiedene Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bestimmte Krebsarten und ein höheres Sterberisiko. Und es ist erwähnenswert, dass die nationalen Kosten für die medizinische Versorgung im Zusammenhang mit der Behandlung von durch Fettleibigkeit verursachten Krankheiten jährlich mehr als 260,6 Milliarden US-Dollar betragen.

In Anbetracht dieser Trends ist es für Forscher wie uns von entscheidender Bedeutung, alle potenziellen Faktoren zu untersuchen, die zur Gewichtszunahme beitragen, damit wir feststellen können, wie wir das Problem bekämpfen können. Alkohol gilt seit langem als ein möglicher treibender Faktor für die Adipositas-Epidemie. Doch die Öffentlichkeit hört oft widersprüchliche Informationen über die potenziellen Risiken und Vorteile von Alkohol. Daher hofften wir, durch unsere Forschung dazu beitragen zu können, einige dieser Faktoren zu entwirren.


Was ist noch nicht bekannt

Es gibt viele biologische und umweltbedingte Faktoren, die zu Übergewicht oder Adipositas beitragen. Alkoholkonsum kann ein Faktor sein, obwohl es andere Studien gibt, die keine eindeutigen Zusammenhänge zwischen Gewichtszunahme und Alkoholkonsum gefunden haben.

Ein Grund für die Unstimmigkeiten in der Literatur könnte darin liegen, dass ein Großteil der bisherigen Forschung Alkohol traditionell als eine Einheit behandelt hat, anstatt die Auswirkungen von Bier, Apfelwein, Rotwein, Weißwein, Champagner und Spirituosen separat zu messen. Doch selbst wenn sie auf diese Weise aufgeschlüsselt wird, liefert die Forschung gemischte Botschaften.

Eine Studie hat zum Beispiel gezeigt, dass mehr Bier zu einem höheren Verhältnis von Taille zu Hüfte beiträgt, während eine andere Studie zu dem Schluss kam, dass gesunde Erwachsene nach einem Monat moderaten Bierkonsums keine signifikante Gewichtszunahme verspürten.

Aus diesem Grund haben wir uns zum Ziel gesetzt, die einzigartigen Risiken und Vorteile, die mit jeder Alkoholart verbunden sind, weiter herauszuarbeiten. Unsere nächsten Schritte werden darin bestehen, zu untersuchen, wie die Ernährung – einschließlich Alkoholkonsum – Erkrankungen des Gehirns und der Kognition bei älteren Erwachsenen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung beeinflussen könnte.


Wir dürfen auf die Ergebnisse gespannt sein.

(Quelle: The Conversation, April 2022)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.