Kostenloser Versand ab 18 Flaschen*
Versand innerhalb 24h*
Größte Auswahl für Südafrika und Portugal
Service: +49 (0)8192 - 9337370

Können südafrikanische Premium Weine zum Problem werden?

Die Premiumisierung von südafrikanischem Wein steht seit einiger Zeit im Fokus von Wines of South Africa. Weg von unserem billigen und fröhlichen Image und Verkauf von Wein zu nachhaltigen Preisen. Aber was passiert, wenn wirtschaftliche Faktoren Verbraucher dazu zwingen, weniger auszugeben?

 Jemand hat mich gefragt, was die steigende Inflationsrate für die Weinindustrie bedeutet. Eine unerwartet hohe Inflation ist eine Herausforderung – für den Verbraucher, den Premium Produzenten und die gesamte Lieferkette. Da die Margen der lokalen Weinindustrie bereits unter Druck stehen, gibt es meines Erachtens nur zwei Möglichkeiten, mit einem unerwarteten Anstieg der Inflation umzugehen:
1. Erhöhung des Verkaufspreises und/oder
2. Erhöhung der Produktion.

 Die südafrikanischen Verbraucher stehen unter Druck, da die Inflation, die Zinssätze sowie die Kraftstoffpreise steigen, was sich auf die Kosten für Grundgüter wie Lebensmittel, Reisen und Wohnen auswirkt. Sie werden wahrscheinlich nicht überrascht sein, wenn die Weinpreise ebenfalls steigen, aber wie wird sich dies auf ihr Weinkaufverhalten auswirken?

 Ich gehe davon aus, dass sie wahrscheinlich weniger regelmäßig kaufen, sich für eine günstigere Flasche entscheiden oder sich für eine wirtschaftlichere Verpackung wie Bag-in-Box entscheiden. Laut winemag.co.za macht Boxwein bereits mehr als 50 % des lokalen Umsatzes aus. Im selben Artikel heißt es jedoch, dass die durchschnittlichen Preiserhöhungen für Wein voraussichtlich unter dem Verbraucherpreisindex von 5% bleiben werden, da wir es immer noch mit Überschüssen aus den Covid-bedingten Alkoholverboten zu tun haben.
Auch wenn sich die Premiumisierungs Strategie von südafrikanischemWein weniger auf lokale Verbraucher und mehr auf den internationalen Markt konzentriert hat, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Weltwirtschaft unter Druck steht. Verbraucher weltweit könnten ihr Kaufverhalten überdenken und sich vielleicht eher mit dem Billigen und Fröhlichen als mit dem Premiumprodukt zufriedengeben.

 Laut worldbank.org: „Zusätzlich zu den Schäden durch die COVID-19-Pandemie hat die russische Invasion in der Ukraine die Verlangsamung der Weltwirtschaft verstärkt, die in eine möglicherweise langwierige Phase schwachen Wachstums und erhöhter Inflation eintritt, so „Der neueste Global Economic Prospects Report“ der Weltbank. Dies erhöht das Risiko einer Stagflation mit möglicherweise schädlichen Folgen für Volkswirtschaften mit mittlerem und niedrigem Einkommen gleichermaßen.“

Damit südafrikanischer Wein gedeihen kann, müssen wir uns von unserem Schnäppchen-Image verabschieden, und es lässt sich nicht leugnen, dass wir das Zeug dazu haben. Wir haben interessante Stile und Mischungen, wir haben Weine von außergewöhnlicher Qualität und Weine mit Geschichten. Wir haben faszinierende Charaktere und eine schöne und abwechslungsreiche Kulisse. Es gibt viel zu tun und wir haben die Bausteine. Es ist nicht klug, weiterhin zu Preisen zu verkaufen, die uns unter Druck setzen, aber in einer Welt des Überschusses und eines unter Druck stehenden Verbrauchers könnte es eine echte Herausforderung sein, Weintrinker davon zu überzeugen, mehr für etwas auszugeben, das viele immer noch als Luxusartikel betrachten.


Es ist eine gute Nachricht, dass der Jahrgang 2022 von außergewöhnlicher Qualität ist. Wenn wir uns auf Premium konzentrieren wollen, ist es vielleicht auch nicht schlecht, dass die Volumina leicht rückläufig sind.
 Aber wenn größere Erträge erforderlich sind, um die Weinproduktion kostengünstiger zu machen, und wenn die Verbraucher es sich nicht leisten können, für Qualität zu bezahlen, ist unser Premium-Fokus kurzfristig zu einem Problem geworden?

Ich glaube nicht, dass wir die Richtung oder den Fokus für SA-Wein ändern sollten. Vielleicht müssen wir wieder einen Weg finden, die aktuellen Herausforderungen zu überstehen. Und man weiß nie, vielleicht sieht die Welt ein bisschen besser aus, wenn wir die 2022er Weine schön gereift und bereit zum Verkauf haben.

Wirtschafts- und Finanzfragen sind dynamisch und ändern sich ständig, unabhängig von Pandemien und Kriegen, aber wir wären mit einem weniger aggressiven Putin wirklich besser dran gewesen!

(Hein on Wine Juni 2022)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.