Kostenloser Versand ab 18 Flaschen*
Versand innerhalb 24h*
Größte Auswahl für Südafrika und Portugal
Service: +49 (0)8192 - 9337370

Südafrikas dritte Corona Welle – was bedeutet das für Südafrikas Restaurants?

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Südafrikas Restaurants waren katastrophal. Als wohl eine der am stärksten betroffenen Branchen mussten Restaurants innovativ sein, Geschäftsstrategien anpassen, ihre Türen schließen, wieder öffnen und manchmal wieder schließen. Manchmal sogar für immer.

Als Reaktion auf die dritte Welle, die einige Provinzen traf, wandte sich Präsident Ramaphosa an die Nation und kündigte an, dass das Land mit Wirkung zum 31. Mai auf die angepasste Alarmstufe 2 der Sperrung übergehen werde. Während einige der neuen Vorschriften für Restaurants unbedeutend erscheinen mögen, gibt es immer noch Bedenken für die Branche, insbesondere mit dem Einsetzen des Winters.

Restaurants in Südafrika

Das bekannte südafrikanische Magazin „Eat Out“ hat sich in der Industrie umgehört, mit Köchen gesprochen und Stimmungen aufgenommen.

Nach mehr als einem Jahr Lockdown klingen die Worte „Ausgangssperre“ und „Familientreffen“ etwas anders. Wir haben einen Wandel in der Branche gesehen, und Köche und Restaurantbesitzer navigieren weiterhin durch die ständige Achterbahnfahrt, die diese Pandemie mit sich gebracht hat.


Die einzige wirkliche Änderung, im Moment, für Restaurants ist die wieder eingeführte abendliche Ausgangssperre um 23 Uhr. Diese neue Zeit zwingt nun Restaurants und Bars, um 22 Uhr zu schließen. Auch wenn dies vielen nicht allzu drastisch erscheint, befürchten Köche und Gastronomen, dass dies die Menschen davon abhalten könnte, auswärts zu essen.

David Higgs von den Restaurants  Marble und Saint meint: „Es ist mehr eine psychologische Sache als alles andere. Es gibt nur eine Stunde Unterschied, aber es ist Winter, es ist kälter und es lässt die Leute zweifeln, ob sie  überhaupt ausgehen sollen. Die große Sache ist, dass es einfach nicht gut ist, in der Hotellerie zu arbeiten und die Leute zu bitten, Ihr Restaurant um 22 Uhr zu verlassen. Aber wir dürfen uns nicht beschweren, wir sind beschäftigt und müssen weitermachen. Marble und Saint sind im Winter immer ein Leckerbissen, also hoffen wir, dass es einfach so weitergeht. Es geht nur darum, sich anzupassen, neu zu mischen und zu überdenken“, sagt er.

Wie David sagt, mussten die Restaurants umstrukturiert werden, und genau das hat El Burro-Besitzer Nic Haarhoff auch mit seinem Restaurant  El Burro bei Green Point, Kapstadt getan.

„Wir befinden uns sicherlich in einer interessanten neuen Normalität. Die drohende dritte Welle, Loadshedding (Stromknappheit, der Strom ist zeitweise nicht verfügber) , wirtschaftlich angespannte Kunden, es gibt momentan viele Faktoren, die den Handel interessant machen“, sagt Nic. Nachdem Nic sein 160-Sitz-Restaurant im Obergeschoss verkleinert und in einen 40- bis 50-Sitz-Bereich im Erdgeschoss umgezogen ist, sagt Nic, dass sie ihre Mietbelastung minimiert haben. „Es ist ein Modell, von dem wir wissen, dass es schlanker und Lockdown resistenter ist“, erklärt er.

Kylan Pather, Inhaber von Lucky Shaker in Umhlanga, erklärt, dass es zwei Seiten gibt: „Ich habe das Gefühl, dass wir jetzt mehr denn je als Land zusammenkommen und ein bisschen bewusster sein sollten. Es braucht nur ein geschwächtes Immunsystem, um eine ganze Familie zu infizieren. Unterstützen Sie dabei die lokalen Geschäfte – sei es zur Mitnahme oder am Tisch, denn wir alle versuchen immer noch, wieder auf die Beine zu kommen. Ohne die Unterstützung unserer lokalen und treuen Kundschaft bleiben wir nicht geöffnet.“

Während Südafrika unzählige beliebte Restaurants verloren hat, gibt es auch viele neue Orte, die uns das Gefühl geben, dass eines Tages wieder Normalität eintritt. Eines der Restaurants, das demnächst eröffnet wird, ist das neue Lokal von Küchenchef Vusi Ndlovu in Franschhoek. Der Koch erklärt, dass er und sein Team bei dieser Aufregung vorsichtig sein müssen: „Wir eröffnen in einer schwierigen Zeit und das akzeptieren wir. Wir haben Notfallpläne, um sicherzustellen, dass unsere Teams sicher sind. Ich habe Freunde im Ausland, die unter dieser Pandemie sehr gelitten haben, also berücksichtigen wir all diese Lektionen.“

Abgesehen von Bedenken erkennen Köche und Restaurantbesitzer die Notwendigkeit dieser Vorschriften an. „Ich finde es gut, dass schon jetzt Vorkehrungen getroffen werden, damit alles noch funktionieren kann“, sagt Sandalene Dale Roberts von TTK Fledgelings. „Die Sicherheit und Gesundheit der Menschen ist am Ende des Tages das Wichtigste und wir werden uns selbstverständlich so gut wie möglich um unsere Mitarbeiter kümmern. Ich denke, wir werden von der ganzen Sache einfach ein bisschen abgestumpft und COVID wird zu einem Teil unseres Alltags.“

Küchenchef James Diack, dem Il Contadino, Coobs und Antonym in Johannesburg gehören, wiederholt: „Es ist äußerst wichtig, dass wir als Restaurantbranche sowohl bewusst als auch wachsam bleiben, die Grenzen nicht überschreiten und eine weitere branchenzerstörende Sperrung riskieren. Er spricht auch über Kunden, die sich weiterhin anstrengen müssen: "Ich fürchte, es gibt eine gewisse COVID-Müdigkeit und die Leute lassen ihre Wachsamkeit fallen und das darf nicht passieren."

Die unglaubliche südafrikanische  Restaurantbranche hat gezeigt, wie beeindruckend sie wirklich ist, aber dies ist keine Zeit, um selbstgefällig zu werden. Zu diesem Gefühl fügt Kylan Pather von Lucky Shaker hinzu: „Wir alle schauen in die Zukunft, nach Nachhaltigkeit statt nach dem schnellen Geld. Das wird der Unterschied zwischen den Restaurants sein, die geöffnet bleiben und denen, die geschlossen werden.“






Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.