Kostenloser Versand ab 18 Flaschen*
Versand innerhalb 24h*
Größte Auswahl für Südafrika und Portugal
Service: +49 (0)8192 - 9337370

Die Ansprache von Cyril Ramaphosa

Aktuelle Lage

In Südafrika steigen die Corona Zahlen wieder und deshalb wird ab dem 31.Mai wieder auf Level 2 umgestellt. Es ändern sich die Ausgangssperren und die Anzahl der Menschen, die sich innen treffen dürfen, wird auf 100, außen auf 250 reduziert. Die Abstandsregeln müssen in diesen Plätzen eingehalten werden oder auf die Hälfte reduziert werden, wenn die Plätze zu klein sind. Masken- und Quarantäne Regeln bleiben natürlich bestehen.


Fakten:
-    480 000 Arbeiter im Gesundheitssystem wurden schon mit Johnson &Johnson geimpft
-    67% aller Mitarbeiter im Gesundheitssystem sind geimpft
-    480 000 Menschen wurden in den letzten zwei Wochen mit Biontech geimpft, nach 42 Tagen bekommen sie die zweite Impfung
-    In den nächsten Tagen werden 1 Mio Dosen an die gefährdetsten Gruppen verabreicht
-    3 Mio Menschen sind im elektronischen System zur Impfung registriert
-    Über Südafrika verteilt gibt es 400 Impfzentren
-    Südafrika hat sich Impfstoff für 40 Mio Erwachsene gesichert (Gesamtbevölkerung ca. 58,5 Mio) davon 31Mio Dosen Johnson & Johnson, der nur einmal verabreicht werden muss und in Südafrika produziert wird und 20 Mio Dosen Biontech Pfizer. Leider verzögert sich die Auslieferung von Johnson &Johnson aufgrund einer Problematik in USA
-    1,3 Mio Pfizer sind geliefert, die nächsten 630000 Dosen kommen am 31.6.und dann wöchentlich diese Anzahl, dann 2,5 Dosen bis Ende Juni, allerdings können sie nicht in abgelegene Regionen verteit werden, da es schwierig mit der Kühlung ist


Die Alkohol Industrie Südafrikas

Die Alkohol- und Weinindustrie Südafrikas hatte während der Lockdowns schwer zu leiden. Durfte über Monate auf dem innersüdafrikanischen Markt kein Alkohol und Wein verkauft werden, was zur Pleite von ca. 80 Weingütern und 1000den von Arbeitslosen geführt hat. Umso zufriedener ist die Industrie mit den jüngsten Beschlüssen.

Die South African Liquor Brandowners Association (SALBA) begrüßte am Sonntag, den 30. Mai 2021, die Ansprache von Präsident Cyril Ramaphosa an die Nation. Die Alkoholindustrie und ihre Interessengruppen teilen die Besorgnis der Regierung über die Pandemie und werden weiterhin sinnvolle Maßnahmen zur Abflachung der Kurve unterstützen.

Die Alkoholindustrie bekennt sich weiterhin zu den Grundsätzen der gegenseitigen öffentlichen Rechenschaftspflicht, evidenzbasierten Methoden und Transparenz bei Daten und Berichten.

Sibani Mngadi, Vorsitzender von SALBA (South Afican Liquor Brand owners Association) , sagte: „Wir begrüßen die Entscheidung der Regierung, sich auf die Einschränkung sozialer Zusammenkünfte und die neuen Ausgangssperren zu konzentrieren. Die Entscheidung, das Alkoholhandelsumfeld unter den Lizenzbedingungen und Einschränkungen der Ausgangssperre offen zu halten, ist zu begrüßen, da Tavernen, Bars und Restaurants ein wichtiger Teil des Tourismusgeschäfts sind, den wir zur Erholung unterstützen müssen “, sagte Mngadi.

Die Alkoholindustrie bekräftigt, dass sie keine Beschränkungen für den Alkoholverkauf unterstützt, während alternative, wirksame und gezielte Interventionen verfügbar sind. Beschränkungen des legalen Verkaufs von Alkohol sind weder eine wirksame noch eine nachhaltige Maßnahme, um den Druck auf das öffentliche Gesundheitssystem zu verringern.

Die Einhaltung von Gesundheitsprotokollen - wie die Begrenzung der Größe und Häufigkeit von Versammlungen, soziale Distanzierung, Händedesinfektion und das Tragen einer Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit - ist nach wie vor die erste Verteidigungslinie gegen Infektionen, weshalb die Beschränkung der Anzahl bei Versammlungen begrüßt wird.
Die Alkoholindustrie spielt eine wichtige Rolle als Motor des Wirtschaftswachstums in Südafrika. Kleinere Akteure in der Wertschöpfungskette waren besonders gefährdet. Wir haben die zerstörerischen wirtschaftlichen Auswirkungen früherer Verbote festgestellt, die zu einem Umsatzverlust von 36 Mrd. R für die Branche und einem Verlust von 29 Mrd. R bei den Steuereinnahmen für die Branche geführt haben. Damit hatte die Regierung  mindestens 200 200 Arbeitsplätze gefährdet.

Darüber hinaus hat die Alkoholindustrie das außerordentliche Wachstum des illegalen Alkoholhandels als direkte Folge der Alkoholverbote dokumentiert - die volumenmäßigen Verkäufe des illegalen Alkoholhandels haben nun den gesamten kombinierten Wein- und Apfelweinsektor überholt und den Fiskus 11,3 Milliarden Rand gekostet.

Kurt Moore, CEO von SALBA, fügte hinzu: „Die vorgeschlagenen Ziele für die Beschaffung und Einführung von Impfstoffen bleiben die ultimative Lösung für Beschränkungen, damit sich die Wirtschaft in Richtung Erholung bewegen kann. Wir sind gespannt darauf, dass die Regierung das Impfprogramm verstärkt. Die Industrie hat wiederholt erklärt, dass sie bereit ist, jede logistische Unterstützung zu leisten, die die Regierung benötigt, um dieses enorme operative Unterfangen zu erreichen. “

Die Alkoholindustrie hat sich zum Ziel gesetzt, ein vertrauenswürdiger Partner zu sein, der sich dafür einsetzt, den schädlichen Alkoholkonsum zu reduzieren, das Wohlergehen der Südafrikaner zu fördern und ihre Rolle bei der Erholung der Wirtschaft zu spielen. Sie strebt insbesondere einen Sozialpakt mit Regierung, Industrie und Zivilgesellschaft an, um einen verantwortungsvollen Handel und einen vernünftigen Alkoholkonsum zu fördern.


Einen interessanten Beitrag zum Thema hielt der Weltspiegel vom 22.5 2021 bereit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.